Die Fledermausmutti

Gestern ist wenigstens eine aufregende Sache passiert. Ich war einen Tag Ersatzmutti für zwei Fledermausbabys. Und das kam so…

Ich stand vor der Kellertür und rauchte eine. Meine Oma schaut zu mir runter und fragt ob ich da einen toten Frosch vor den Füssen liegen hätte. Ein kurzer Blick. Nein, kein Frosch. Ein zweiter Blick. Ein Fledermausbaby. Das, so vermuteten wir, aus dem Nest unter dem Dachgiebel gefallen sein muss. Nach etwas rumschauen auf dem Boden entdeckten wir 2 weitere Babys. Eines war tot. Die anderen 2 noch am Leben. Also habe wir sie eingesammelt und in eine Kiste gesetzt. Und dann im Telefonbuch nach Nummern vom Tierschutz gesucht. Meine Oma wusste von einem ähnlichen Vorfall der Jahrzehnte her ist, das diese Art sehr selten ist und unter Schutz steht.

Nach einigem Hin und Her erreichten wir jemanden der uns eine Nummer von einer Fachfrau geben konnte. Diese sagte uns es gäbe zwi Möglichkeiten. Entweder die Mutter nimmt die Babys wieder an oder aber die kleinen werden Sterben. Denn es sei relativ unmöglich die Tiere ohne Mutter am Leben zu halten. Und selbst wenn wären sie nie Flug- und damit alleine Lebensfähig. Wir sollten also bis Einbruch der Dämmerung warten. Die Kiste geöffnet in die Nähe des Nestes stellen und abwarten.

Nach einigen Recherchen im Internet fand ich noch den Hinweis das man am besten eine glatte,große Schüssel mit einem darin mittig aufgerichteten Holzstück aufstellen solle und die Babys dort hinein setzten. Durch die glatten Wände der Schüssel hätten sie dann keine andere Möglichkeit als auf das Holzstück zu klettern. Und so habe die Mutter einen guten Landepunkt.

Gesagt getan. Als es dämmert stellen wir Schüssel und Holzscheit auf und setzten die beiden Racker unter kleinem Kampf auf das Holz. Die beiden Süssen wollten einfach meine Finger nicht loslassen. War anscheinend schön warm und die zwei konnten sich ordentlich festklammern.

Als es dann dunkler wurde und meine Oma das Licht im Haus ausmachte konnten wir kurz danach schon eine große Fledermaus um die Schale kreisen sehen. Sie flog erst weite Kreise und landete dann schließlich. Krabbelte über das eine Junge damit es sich in ihrem Bauchfell festkrallen kann. Und kurz danach war sie auch schon mit ihm Richtung Nest verschwunden.

Es dauerte eine gefühlte Unendlichkeit bis sie das zweite Mal kam und auch das zweite Junge „abholte“.

Wir haben das ganze schweigend vom Fenster aus beobachtet. Es war eines der schönsten Schauspiele das ich je ansehen durfte.Beschreiben kann man das ganze wirklich kaum. Es wird dem Erlebnis nicht gerecht.

Ich bin  jedenfalls richtig Glücklich das die beiden Racker, die wir den ganzen Tag bewacht und mit Wasser verorgt hatten nun wieder bei ihrer Mutter sind.

6 Antworten auf “Die Fledermausmutti”

  1. ..und nun stell dir mal vor, du hättest Dienst gehabt,..
    wer weiß was mit den beiden dann geworden wäre…
    Kein großer Trost…? aber ein kleiner vielleicht 😉

  2. Wenn es gar keine richtigen Fledermäus, sondern kleine Vampire waren, dann kommen sie vielleicht schon bald des Nachts zurück… verteile lieber mal ein paar Knoblauchzehen im Haus 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s